[LOGO] ITM praktiker - MULTI MEDIA & ELEKTRONIK

Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website


Wenn Sie selbst eine Website gestalten, so haben Sie freilich ihre eigenen Vorstellungen. Unsere Überlegungen gefallen Ihnen vielleicht gar nicht und Sie wollen auch Ihren persönlichen Stil zeigen. Es gibt in Wirklichkeit keine Richtlinien, außer dem Herstellen einer gewissen Übersichtlichkeit. Diese Übersichtlichkeit und schnelles Auffinden der gesuchten Information kann auf unzählige Arten erreicht werden.


 AUF DIESER SEITE & VERWANDTE THEMEN
<=> Erfolgsgeheimnis: Interessanter Inhalt - Effekte helfen nicht weiter
<=> Gute Übersichtlichkeit auch für Erst-Besucher, hohe Webbrowser-Kompatibilität
<=> Schmähs bleiben Schmähs: Pageranking und Suchmaschinen
<=> Verlassen Sie sich nicht auf fremde (kostenlose) Dienste
<=> Was Sie - trotz Individualität - unbedingt beachten sollten
<=> .htaccess: Server-Konfiguration gegen Clickjacking und Foto-Verwendung
<=> Fatale Fehler bei JavaScript vermeiden: Browser deaktiviert sonst JavaScript
<=> Falsch in der Praxis: Browserweichen obsolet, da alle Webbrowser den W3C-Standards folgen
==> Zur Technik der "praktiker"-Website
==> Technik praktiker.at über Handy, Tablet, E-Book, TV
==> So meldet sich Ihr Webbrowser - abgefragt über JavaScript, CSS, Microsoft Conditional Comments ==> Welche Schriftarten Ihr Webbrowser darstellen kann
==> Verwendete Symbole, Navigation innerhalb dieser Website

Wir haben auf der Seite Zur Technik der "praktiker"-Website ein paar Aspekte zur Gestaltung einer Website - resp. unsere Überlegungen dazu bei der Gestaltung von praktiker.at - etwas detaillierter dargestellt. Es ist nicht nötig, dass Sie das alles so richtig finden. Sicherlich haben Sie einige Ideen, wie etwas - für Ihren Geschmack und Ihre Anforderungen - besser gelöst werden kann. Als Einsteiger geht es aber vorerst einmal darum ein Gefühl für die Techniken zu bekommen und wo kleine Fallstricke bereitliegen. Lesen Sie sich vielleicht als Anregung für eigene Lösungen unsere Erläuterungen auf dieser Seite durch, was wir wie und warum gelöst hatten. Auch wenn Sie letztlich konträrer Ansicht sein sollten, haben Sie für diese konträre Meinung vielleicht durch diese Darstellungen eine bessere Grundlage.

Erfolgsgeheimnis: Interessanter Inhalt - Effekte helfen nicht weiter

Es ist schwierig, gute Vorbilder zu finden. Die erfolgreichsten Websites sind mitunter ziemlich furchtbar in der Handhabung. Auf der anderen Seite gibt es ganz großartig ästhetisch designte Websites mit gut durchdachter Handhabung aber ohne interessanten Inhalt. Es kommt kein Mensch ein zweites Mal auf eine Seite, die lediglich angenehm in der Handhabung und schön gestaltet ist.

[!> Es kommt also ausschließlich auf den gebotenen Inhalt an. Wenn dieser interessant ist, werden sehr viele Besucher kommen. Wenn nicht, werden sie ausbleiben. Jeder andere Aspekt ist nachrangig. So einfach ist das.

Da können Sie pfiffige Flash-Animationen und wer weiß was noch alles haben. Das alles interessiert höchstens ein paar Pseudo-Schöngeister. Weil sie so schön sind. - Kümmern Sie sich also am besten in erster Linie um einen attraktiven Inhalt. Irgendwas, das Sie besser können als Andere oder irgendwas, das sonst kaum geboten wird. Das wäre jedenfalls ideal. Wenn nun auch all das auf Ihrer Website auch leicht gefunden werden kann, dann haben Sie schon gewonnen.

Wenn es eine private Website ist, so suchen Sie sich ein Thema aus, von dem Sie besonders viel verstehen. Idealerweise ist das ein sehr eng abgegrenzter Bereich. Wenn Sie beispielsweise ein Audio-HiFi-Enthusiast sind und sich intensiv mit dem Thema Lautsprecherkabel auseinandersetzen und darüber von den Eigenschaften bestimmter Kabel, Isolierungen, Art der Verlegung, Stecker, Buchsen und bis zum verwendeten Lötzinn schier alles wissen und ausprobiert haben, dann wäre das beispielsweise ein Thema. Es ist erheblich leichter mit einem sehr eng abgegrenzten Spezialgebiet Aufmerksamkeit zu bekommen, als wenn Sie eine Website beispielsweise allgemein zum Thema Audio machen. Im Internet finden sich zu jedem spezialisierten Thema viele Interessenten. Dann würden Sie also beispielsweise Ihre bisherigen Erfahrungen gut gegliedert darstellen. Und dann vielleicht auch ein Forum eröffnen, wo darüber diskutiert wird und es werden Erfahrungen von Besuchern kommen, die Sie dann in den Inhalt Ihrer Website aufnehmen etc. Kurz, es sollte ein Thema sein, zu dem es derzeit nicht so viel gibt und Sie das entweder besser machen oder zumindest eine wertvolle Bereicherung für das Thema anbieten können.

Wenn es eine Firmenpräsentation ist, dann ist das Thema freilich grob vorgegeben. In erster Linie werden Sie also die besonderen Kompetenzen, Erfolge und Ziele ihrer Firma erläutern und möglichst alle jene Fragen innerhalb Ihrer Website beantworten, die von Kunden immer wieder gestellt werden. Dabei können Sie häufige Missverständnisse aufklären und zeigen, was Ihre Firma alles kann. Also im Prinzip so, wie mit einem sehr ausführlichen Image-Prospekt. Zudem können Sie das auch gleich nutzen um alle Produkte ausführlich zu beschreiben. Und auch Hilfestellung für bereits bestehende Kunden bieten. Ein typisches Beispiel dafür geben viele der großen Hersteller mit Bedienungsanleitungen, die kostenlos zum Download bereitgestellt werden. Diese gehen häufig verloren und werden dann gesucht. Ein schönes Beispiel dafür ist beispielsweise die Knowledge-Base von Microsoft, mit der ziemlich tief gehende Informationen zu deren Software-Produkten bereitgestellt werden, für die in einem Handbuch einfach kein Platz wäre. Es gibt für jede Firma - egal wie klein, egal wie eng spezialisiert - eine ganze Menge an Inhalten, die so gezeigt werden können.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Gute Übersichtlichkeit auch für Erst-Besucher, hohe Webbrowser-Kompatibilität

Damit das Ganze auch möglichst viele Leute erreicht und bei den Besuchern keine Krämpfe verursacht, sollten Sie vielleicht trachten, Programmumgebungen und Funktionen zu vermeiden, die möglicherweise beim Besucher nicht verfügbar oder abgeschaltet sind, eine auf allen einigermaßen bedeutenden Webbrowsern gute Darstellung zu erreichen und den Inhalt möglichst übersichtlich zu gliedern. Prüfen Sie die Brauchbarkeit Ihrer Website nach folgenden Kriterien:

Alles, was nur bei eingeschalteter Unterstützung von Java zugänglich ist, bleibt für die meisten Anwender unbrauchbar resp. unsichtbar. Die meisten Anwender haben Java abgeschaltet. Obwohl die Webbrowser zunehmend besser ausgestattet sind, wird Java von vielen Usern weggeschaltet, weil damit auch viel Unfug getrieben werden kann.

Bei mobilen Geräten ist oft auch Shockwave Flash entweder überhaupt nicht installiert oder abgeschaltet, weil Flash-Animationen besonders viel Strom verbrauchen können und daher die Akku-Arbeitszeit erheblich reduzieren könnten.

Es geht also nicht nur darum, welche Technologien der User zur Verfügung hat, sondern darum, welche er davon eingeschaltet hat.

Testen Sie Ihre Website evtl. mit folgenden Webbrowsern:

Es gibt freilich zahlreiche andere Webbrowser. Wenn Ihre Website aber mit den hier genannten Webbrowsern problemlos funktioniert, dann wird es keine Probleme mit allen anderen Webbrowsern geben.

Abgesehen von Internet Explorer 6 - der viele der neueren Befehle nicht kennt - dürfte es keine gravierenden Unterschiede in der Darstellung geben, weil alle aktuelleren Webbrowser ziemlich einheitlich arbeiten. Bei Unterschieden handelt es sich also eher nur um Fehler - also unbeabsichtigte Fehlfunktionen. Diese sind aber kaum so gravierend, sodass der Sinn des Inhalts entstellt werden könnte.

Für eine saubere Darstellung sollten diese Fehldarstellungen je nach Browser - und evtl. auch Browser-Version - korrigiert werden, weil Ihre Website dann wohl einen besseren Eindruck macht. Der Aufwand für solches Finetuning ist allerdings sehr hoch. Außerdem handelt es sich dabei zumeist um Fehlfunktionen. Man muss daher laufend die jeweils aktuellen Versionen der Browser austesten in Hinblick darauf, ob ein Fehler mittlerweile behoben ist - oder auch ein neuer auftritt. Spezialitäten in der Behandlung gelten nicht nur bei speziellen Browser-Versionen sondern auch Betriebssystemen und teilweise auch Gerätetypen. - Perfektion ist immer um ein Vielfaches aufwendiger als "geht schon so".

[!> Ganz schlimm ist der Einsatz von Browserweichen, die den Besucher automatisch auf einen Bereich mit reduziertem Inhalt und Funktionalität "schicken", wenn dieser nicht einen bestimmten Webbrowser verwendet. Das findet kein Besucher originell, der sich wegen Ihrer Website sicherlich kaum die von Ihnen gewünschte Ausstattung zulegen wird. Nach dem Motto: "Schaffen Sie sich einen anständigen Browser an oder Sie sehen bei uns nur die Nur-Text-Version."

Zur Übersichtlichkeit gehört auch ein - abgesehen von der Gestaltung als solcher - inhaltlich gut durchdachtes Menüsystem. Versetzen Sie sich dabei in die Lage eines Besuchers, der von Ihrer Firma oder von Ihrem Thema überhaupt keine Ahnung hat. Bezeichnen Sie entsprechend allgemein verständlich die Menüpunkte. Lassen Sie das von Außenstehenden testen, die mit dem Thema Ihrer Website nicht sehr vertraut sind, ob das verständlich genug ist.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Schmähs bleiben Schmähs: Pageranking und Suchmaschinen

Sobald Sie Ihre Website eröffnet haben, werden sich zahlreiche Firmen bei Ihnen melden, die Ihnen eine Rangordnung weit oben in den Ergebnissen zu relevanten Suchwörtern bei den Suchmaschinen "verschaffen". Diese Dienstleistung nennt sich Suchmaschinenoptimierung (SEO Search Engine Optimization). Tatsächlich lässt sich gutes Ranking in den Suchmaschinen auf Dauer ausschließlich durch einen interessanten oder speziellen Inhalt erreichen. Also relevante Inhalte und auch nicht Inhalte, die gleichlautend auch auf anderen Websites zu finden sind.

Alle Tricks können höchstens für eine kurze Zeitspanne - wenn überhaupt - funktionieren. Und wenn es zu schlimm damit getrieben wird kann es passieren, dass die Website von den Suchmaschinenbetreibern überhaupt nicht mehr berücksichtigt wird.

Ein Parameter zur Bewertung der Bedeutung einer Website ist der "Pagerank" - mit der logarithmischen Pagerank-Skala von 0 bis 10 (höher = besser). Pageranking geht davon aus, dass eine Website umso wichtiger ist, je öfter von anderen Websites darauf verwiesen wird. Und umso mehr wichtiger, wenn diese Websites ihrerseits wichtig sind. Um dies vorzutäuschen gibt es etliche Firmen, die das gegenseitige Referenzieren durch Links über sogenannte Linkfarmen organisieren. Mehr oder weniger plump, aber jedenfalls langfristig ohne den gewünschten Effekt. Weil genau darauf die Suchmaschinenbetreiber aufpassen.

Pagerank wird nicht mehr veröffentlicht. Der Pagerank zu einer bestimmten Website konnte früher abgefragt werden - über Browser-Erweiterungen resp. Toolbars -, wird aber mittlerweile nicht mehr von Google bereitgestellt. Google arbeitet zwar nach wie vor - zumindest: auch - mit dieser Technik zur Bewertung der Relevanz von Webseiten, gibt die Ergebnisse aber nicht mehr bekannt. Ein möglicher Grund dafür könnte es sein, dass ein schwunghafter Handel mit Links ausgehend von höher bewerteten Websites betrieben worden ist - was eben eine positivere Bewertung der verlinkten Seite zur Folge haben sollte.

Das Ziel eines Such-Algorithmus ist es, zu den eingegebenen Suchbegriffen möglichst jene Webseiten als Antworten zu liefern, wo relevante Informationen dazu zu erwarten sind. Und jene ganz oben darzustellen, bei denen dies am ehesten zutrifft. Allein das Vorhandensein der Suchwörter und beispielsweise die Häufigkeit des Vorkommens eines solchen Suchworts macht nicht unbedingt höhere Relevanz aus, weil das sehr leicht ausgetrickst werden könnte.

Von einer Suchmaschine ausgewertet werden kann zumindest alles, was auch über einen simplen Text-Webbrowser erreichbar ist. Und damit ist zugleich die Zugänglichkeit für alle Besucher gegeben, was man sowieso anstreben sollte.

Suchmaschinen können auch mit komplexeren Strukturen umgehen, aber die sicherste Methode ist die Prüfung, ob Brauchbarkeit mit einem simplen Textbrowser wie beispielsweise "Lynx" gegeben ist. Falls bei der Darstellung einer Website über Lynx überhaupt keine Struktur erkennbar ist - also die Seite für einen Besucher eigentlich nicht brauchbar ist - sollte sie entsprechend überarbeitet werden. Wenn Sie sich bei der Darstellung über Lynx auf Ihrer Website noch zurechtfinden, dann kann diese auch eine Suchmaschine gut auswerten und bewerten.

==> Lynx - Textbasierter Webbrowser - nicht nur für Puristen
==> Barrierefreiheit durch Logische Auszeichnung für Textbrowser, Lesefunktion, Screenreader

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Verlassen Sie sich nicht auf fremde (kostenlose) Dienste

Es gibt zahlreiche Anbieter kostenloser Dienste, mit denen das Angebot und der Funktionsumfang Ihrer Website erweitert werden kann und diese damit noch attraktiver wird. Das sind beispielsweise Dienste für Meinungsumfragen, Gästebücher (inzwischen nicht mehr so beliebt) oder auch komplexere Dienste wie Sprach-Übersetzungen. Das Problem dabei ist freilich, dass das nur so lange funktioniert, als diese Funktion vom Anbieter weiterhin verfügbar bleibt - oder es zumindest einen alternativen Anbieter gibt, auf den man ggf. ausweichen könnte. Manche solcher Anbieter erwarten sich - no na - ein Geschäft davon und falls sich das nicht realisieren lässt, wird der Dienst freilich beendet. Mitunter ohne Vorankündigung.

Ein stärkerer solcher Einschnitt war Ende des Jahres 2011, als Google ihren Übersetzungsdienst "Google Translate" von kostenlos auf Bezahlung oder unter Einhaltung neuer Bedingungen geändert hatte.

Alle jene Websites auf denen dann ein solcher fremder Dienst essentiell für die Nutzung der Website ist, haben ein erhebliches Problem, sobald dieser nicht mehr - oder zu für den eigenen Bedarf nicht erfüllbaren Bedingungen - verfügbar ist. Es ist daher besser, nicht auf solche Dienste zu vertrauen oder sich zumindest ein Konzept zurechtzulegen für den Fall, dass ein Dienst nicht mehr verfügbar ist.

Im Prinzip ist es dabei so wie das Anlegen einer eigenen Domain im Vergleich zur Nutzung eines Blogger-Portals oder eines Portals wo man sich einen eigenen Bereich einrichten kann. Sobald das Portal seinen Dienst einstellt oder aus irgendeinem Grund beschließt, dass Ihr Angebot nicht mehr dazupasst und Sie daher ausgeschlossen werden, war jede Aufbauarbeit dieser Webpräsenz vergeblich. Deswegen zahlen sich auch die paar Euro pro Monat aus, die eine eigene Domain kostet, wenn man die eigene Webpräsenz ernsthafter angehen will.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Was Sie - trotz Individualität - unbedingt beachten sollten

Ohne ihre eigene Kreativität einzuengen sollten Sie aber einige Regeln unbedingt beachten um die Handhabung für den Besucher zu erleichtern. Es geht darum, dem Besucher die Informationen in einer Form zu zeigen in der er sich leicht zurechtfindet. Und das ist ganz einfach das, was er bereits von anderen Websites gewohnt ist.

Respektieren Sie die Konventionen

Die meiste Zeit verbringt der Besucher auf fremden Websites.

Seien Sie daher nicht zu sehr originell. Sie können nicht davon ausgehen, dass sich jeder Besucher lange damit auseinandersetzen will, wie etwas gemeint sein könnte und was Sie sich bei der inneren Logik Ihrer Website gedacht hatten. Es gibt zahlreiche bewährte Vorgangsweisen in der Handhabung einer Website bei Navigation, Darstellung von Standard-Elementen und Strukturierung des Inhalts, die auf den meisten Websites angewendet werden.

Stellen Sie sich einen Radioapparat vor. Links ist ein Knopf, rechts ist ein Knopf. Sie wissen - ohne jegliches Nachdenken - aus der Erfahrung, dass links der Lautstärkeregler ist und rechts die Senderwahl. Wenn es einen großen und einen kleinen Knopf gibt, dann ist der kleinere der Lautstärkeregler und der größere für die Senderwahl. Eine solche Lösung versteht jeder sofort, weil das so "gelernt" ist. Mit jedem anderen Design muss sich der Anwender erst - wenn auch nur kurz - beschäftigen. Dies sollte auch auf einer Website vermieden werden.

Das Einhalten von Konventionen erleichtert es dem Besucher, sich auf Ihrer Website sofort - oder zumindest: rasch - zurechtzufinden. Beachten Sie dabei besonders:

Gestaltung von Links - Hervorheben und normalen Text nicht unterstreichen

Gestaltung von Links. Zumindest dann, wenn ein Link innerhalb eines Textes ist, sollte dieser unterstrichen und/oder in einer anderen Farbe sein. Bei klar erkennbaren Menüs oder Link-Listen ist die Gestaltung der Links weitestgehend egal, da hier in der Hauptsache Links erwartet werden. Verwenden Sie Unterstreichen von Text ausschließlich für Links. Und zwar auch dann, wenn Sie auf Ihrer Website Links nicht durch Unterstreichen kennzeichnen. Unterstreichen ist zur Darstellung von Weblinks üblich und wird daher auch so verstanden. Die Farbe der Links sollte sich ändern, wenn diese bereits besucht sind. Der Besucher muss sich dann nicht erinnern, was er bereits alles angeschaut - resp. im Cache seines Webbrowsers - hat.

Gestaltung von Online-Formularen und anderen Standard-Funktionen: wie gewohnt

Bei jedem Webbrowser gibt es eine Vorgabe wie die Eingabefelder, die Wahlfelder und die Schaltflächen für Online-Formulare aussehen. Auch wenn dieses Design möglicherweise nicht sonderlich schön sein sollte, ist es dennoch besser, daran nicht viel zu ändern. Der Besucher soll die Funktion jedes Elements ohne Rätseln erkennen und sich daher sofort zurechtfinden können. Brauchbarkeit ist wichtiger als "schön aussschauen".

Manche Webbrowser ignorieren die Umgestaltung von Standard-Elementen in Online-Formularen. Beispielsweise den Radio-Button - eine Auswahl aus mehreren Pukten treffen - oder das Auswahlfeld lassen sich bei vielen Browsern nicht - oder nur sehr eingeschränkt - ändern.

Text ist mitunter leichter verständlich als ein Icon

Zeitweise ist es modern, häufiger auf einer Website verwendete Funktionen mit Icons zu zeigen. Das hängt vom gerade aktuellen Design-Trend ab; auch wie diese Icons dann ausschauen. Also beispielsweise ein Icon, das einen Drucker zeigt für "Drucken". Zeitweise geht der Trend auch eher in die Richtung, solche Funktionen mit Text zu bezeichnen. Icons sehen zwar schöner aus als ein Text-Link, aber sie sind nicht für alle Besucher so eindeutig.

Wenn Icons oder sonstige Symbole verwendet werden, ist es sinnvoll, die Funktion der Schaltfläche mit Text zu hinterlegen. Dazu wird das Link-Element mit dem Attribut title= mit einer knappen Erläuterung ausgestattet. Der erläuternde Text erscheint dann bei Berühren des Schaltfelds mit dem Mauszeiger als "Tooltip" resp. "Balloon-Tip". Der Nachteil dabei ist, dass solche Tooltips bei Geräten mit Touchscreen nicht verlässlich angezeigt werden können. Tooltips funktionieren als Hover-Effekt und daher nur mit Geräten mit Mauszeiger; Geräte mit Touchscreen haben zumeist keinen Mauszeiger und es gibt nicht bei allen Touchscreen-Geräten eine alternative Möglichkeit Hover-Effekte auszulösen. Tooltips sollten also immer nur eine Erläuterung zum aktuellen Schaltelement sein.

JavaScript-Funktionen sollten nicht stören, wenn JavaScript ausgeschaltet ist

Wenn ein User JavaScript ausgeschaltet hat oder der verwendete Browser JavaScript nicht verarbeiten kann, dann ist es auch besser, dass erstens die Website auch anständig ohne JavaScript funktioniert und zweitens, dass Buttons und Schalflächen, über welche JavaScript-Funktionen ausgelöst werden, nicht angezeigt werden.

Das kann man mit minimalem Aufwand über CSS Styleshets in Verbindung mit JavaScript lösen. Dafür wird also allen solchen Elementen eine class zugeordnet und diese mit display: none definiert. Damit werden Buttons und Schaltflächen mit JavaScript-Funktionen nicht angezeigt. Nun setzt man in den Header eine JavaScript-Anweisung mit document.write() mit der die betreffende CSS-class - je nachdem, was zutreffend ist - auf display: inline resp. display: block umgeschaltet wird.

Wenn JavaScript also nicht funktioniert, dann gilt die ursprüngliche Anweisung in der CSS-Definition und wenn JavaScript aktiviert ist, dann wird diese Definition aufgehoben und daher die JavaScript-Buttons angezeigt.

Das ist also sehr unkompliziert und verhindert Irritation beim User durch funktionslose Buttons. Freilich kann man das nur über CSS lösen. Bei Nur-Text-Browsern funktioniert das nicht.

Anders kann man das auch lösen indem jeder Button erst per JavaScript mit document.write() auf die Seite geschrieben wird. Dieser wäre dann in keinem Fall sichtbar, wenn JavaScript ausgeschaltet ist.

Icons sollten eindeutig verständlich sein: Lupe für Suche oder Vergrößern

Wählen Sie Icons sorgfältig aus. Wenn Sie Icons verwenden, dann wählen Sie besser sehr gängige und möglichst eindeutig verständliche Icons. Beispielsweise die so gerne verwendete Darstellung eines Vergrößerungsglases wird für zweierlei verwendet: Suchen oder Vergrößern. Wenn die Funktion nicht eindeutig aus dem Zusammenhang hervorgeht, muss der Besucher zumindest kurz Nachdenken. Wenn also das Symbol für Vergrößerungsglas innerhalb eines Bildes angezeigt wird, ist die Funktion eindeutig. Wenn das Vergrößerungsglas etwas entfernt von einem Bild angeordnet ist, könnte das auch eine Suchfunktion sein.

Keine Phantasie- oder hauseigenen Bezeichnungen in Menüs

Verwenden Sie keine Phantasie- resp. Marketingbezeichnungen in Menüs sofern diese nicht bereits einen Bekanntheitsgrad wie "Walkman" oder "iPhone" haben sollten. Ein gutes Negativ-Beispiel sind die zahlreichen Marketing-Bezeichnungen auf Websites von Handy-Netzbetreibern, bei denen jeder für die selbe Sache eine andere Bezeichnung verwendet. Sie müssen auf Ihre Kunstwörter freilich nicht verzichten, sollten aber in Menüs allgemein verständliche Bezeichnungen wählen.

Keine mehrdeutigen Bezeichnungen wählen

Verwenden Sie präzise Bezeichnungen. Beispielsweise die so häufig verwendete Bezeichnung "Info" für einen Menüpunkt sagt nichts darüber aus, worüber informiert wird. Der Besucher geht davon aus, dass er auf Ihrer Website in allererster Linie Informationen findet und kann daher mit "Info" nichts anfangen. Vermeiden Sie auch mehrdeutige Wörter. Beispielsweise der Menüpunkt "Position" kann zu Ihrer Adresse resp. einem Stadtplan-Ausschnitt oder aber auch zu einer Stellungnahme führen. Also alle Bezeichnungen, die mehrdeutig - und daher nur im jeweiligen Kontext verständlich sind -, sind für Menüs - wo sie typischerweise alleinstehend verwendet werden - ungeeignet.

Besucher soll sich auf Ihre Inhalte konzentrieren und nicht durch Bedienungs-Rätsel abgelenkt werden

Es ist gut, den Besucher zum Denken anzuregen. Aber mit intelligenten Dingen, die für ihn auch wertvoll sein können. Nicht nachdenken zu müssen, was mit einer Bezeichnung gemeint sein könnte bedeutet, nicht von den eigentlichen Inhalten Ihrer - hoffentlich interessanten Website - abzulenken.

Wenn Sie einem Gast ein Wiener Schnitzel mit Fischbesteck vorsetzen, dann wird er wohl in der Hauptsache damit beschäftigt sein, mit dem Fischbesteck zurechtzukommen. Vom Schnitzel als solchem wird er eher weniger mitbekommen.

Respektieren Sie den Privatbereich des Besuchers

Ihnen gehört nur das Innere der Browser-Fenster.
Alles Andere gehört dem Besucher.
Es ist sein Rechner und seine Software.

Sie sollten also nichts verändern oder gar Funktionen des Webbrowsers außer Kraft setzen. Dazu gehört beispielsweise:

Stellen Sie sich Folgendes vor: Sie sitzen vor dem Fernseher und es ändert sich die Gehäusefarbe, die Tasten auf der Fernbedienung werden umbelegt, einige deaktiviert und der Fernseher schaltet auf ein Programm um, das Sie eigentlich nicht sehen wollten. Davon wäre wohl kaum jemand begeistert.

Das ist freilich bei Web-Seiten auch nichts Anderes.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

.htaccess: Server-Konfiguration gegen Clickjacking und Foto-Verwendung

Um eigene Seiten davor zu schützen innerhalb anderer Webseiten dargestellt zu werden - also innerhalb eines Framesets oder in einem iFrame - wird bei einem Apache-Webserver in die Datei .htaccess zur Server-Konfiguration folgende Zeile eingegefügt:

Header always append X-Frame-Options SAMEORIGIN

Die Anzeige der Seiten - "SAMEORIGIN" - ist also nur für Seiten erlaubt, die innerhalb eines Framesets von der selben Domain angezeigt werden. Es funktioniert dann also freilich die Darstellung Ihrer eigenen Webseiten, die in eigene Webseiten eingebettet sind.

Dieser Befehl schickt mit den Webseiten eine Anweisung im Dokument-Header mit. Das Einbinden in eine fremde Seite ist dadurch nicht unterbunden - der Server liefert die Seite also aus. Es handelt sich dabei nur um eine Anweisung für den Webbrowser, eine Seite nicht innerhalb einer fremden Seite - fremdes Frameset oder innerhalb iframe-Element - anzuzeigen. Es hängt also dann vom Webbrowser des Besuchers ab, ob die Seite tatsächlich geblockt wird. In der Regel wird dann ein Link zum originalen Speicherplatz angezeigt. Die meisten neueren Webbrowser folgen dieser Anweisung des Servers.

Mit folgenden Befehlszeilen in der .htaccess können Sie verhindern, dass Fotos von Ihrer Website in andere Seiten eingebunden werden. Gezeigt wird in diesem Beispiel das Bild "ersatzbild.gif":

RewriteEngine on
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^(\?|\&)
RewriteRule \.(jpg|jpeg)$ http://www.servername.at/ersatzbild.gif [NC,R,L]

Bei diesem Beispiel wird also vom Webserver nicht das erwartete Bild ausgeliefert, sondern ein selbst ausgewähltes Ersatzbild evtl. mit einem entsprechenden Hinweis. Hier in dem Beispiel gilt das für alle Fotos mit der Dateiendung .jpg oder .jpeg. Das ist nicht vom Webbrowser abhängig.

Das schützt also nur vor Hotlinking, also das Einbinden von Fotos in fremde Webseiten, wobei das Bild jeweils direkt vom Original-Speicherort - also Ihrem Server - geladen wird. Dass jemand ein Foto herunterladet, es auf seinem eigenen Webserver speichert und dann innerhalb seiner Website zeigt, ist damit freilich nicht verhindert.

Es ist also nicht so schwierig und selbst leicht vorzunehmen, die Serverkonfiguration zu ändern. Ob man die Berechtigung dazu hat, die Serverkonfiguration selbst zu ändern, hängt vom Vertrag mit dem Hoster ab. Bei Billig- oder Gratis-Webspace ist das oft nicht möglich.

==> Clickjacking: Fremde Websites mit transparenter Klick-Falle

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Fatale Fehler bei JavaScript vermeiden: Browser deaktiviert sonst JavaScript

JavaScript ist eine recht simple Möglichkeit, einige Funktionen auf einer Webseite auszuführen, welche die Bedienung für den User erleichtern. Um JavaScript einzusetzen, muss man kein Programmierer sein, man kann sich die Code-Snippets - Code-Fragmente für einzelne Abfragen und Vorgänge - zusammensuchen, an die eigenen Anforderungen anpassen und so recht flott zusätzlichen Komfort schaffen - oder auch Fehler bei der Navigation zwischen den eigenen Webseiten abfangen.

JavaScript ist zwar ziemlich simpel und auch für den Nicht-Programmierer schnell verständlich, aber bei Fehlern in der Programmierung kann es passieren, dass der Webbrowser JavaScript für die betreffende Webseite komplett deaktiviert und dann alle anderen JavaScript-Funktionen auch nicht mehr arbeiten. So genannte "fatale Fehler" müssen daher vermieden werden.

Ein normaler Fehler ohne unerlaubte oder unmögliche Zugriffe verursacht nichts weiter, als die jeweilige Funktion einfach nicht funktioniert. Das ist dem Webbrowser egal. Die häufigsten Ursachen für Fatale Fehler bei JavaScript sind recht leicht zu vermeiden. Diese sind beispielsweise:

Same Origin Policy: Fataler Fehler bei Zugriff auf andere Seiten

Den Zugriff auf übergeordnete Seiten ist durchaus nicht uninteressant. Wenn man also eine Seite hat, die auch normalerweise innerhalb eines Framesets oder eines iframe dargestellt wird, gibt es vielleicht den Wunsch, festzustellen, ob sich die Seite unterhalb einer eigenen oder einer fremden Website befindet.

Man kann also die übergeordnete Seite abfragen und das funktioniert auch, wenn es sich dabei um eine Webseite handelt, die am selben Server liegt. Bei eigenen Seiten ist das also kein Problem. Falls es sich allerdings um eine fremde Seite handelt, löst das einen fatalen Fehler aus.

Es gibt keine JavaScript-Funktion mit der Möglichkeit, eine über- oder untergeordnete Seite im selben Browserfenster abzufragen ohne damit einen fatalen Fehler auszulösen, falls es sich dabei um eine fremde Seite handelt. Als fremde Domain gilt übrigens auch eine andere Subdomain. Wenn beispielsweise der Befehl von einer Seite unter www.praktiker.at aufgerufen wird und auf eine Seite zugreift, die unter m.praktiker.at liegt, dann gilt das als Zugriff auf eine fremde Domain und daher als Verstoß gegen die Same Origin Policy. Auch aus diesem Grund sollte man statt Subdomains für den selben Zweck eher Unterordner verwenden.

Das Blöde an der Sache: Man will also feststellen, ob die eigene Seite vielleicht unerlaubt innerhalb einer fremden Webseite dargestellt wird und wenn das der Fall ist, dann kann man garnichts weiter dagegen tun, weil dann - wegen des fatalen Fehlers durch den unerlaubten Zugriff - die meisten Webbrowser JavaScript für die eigene Seite gleich komplett deaktiveren. Es funktioniert daher beispielsweise dann kein Code mehr, der bewirken könnte, dass die Seite allein neu geladen wird (Framebreaker).

Beispiel: Framebreaker gegen Clickjacking und generell Darstellung einer Seite innerhalb einer fremden Seite

Man kann nur ermitteln, ob die eigene Webseite unterhalb - resp. innerhalb - einer anderen Webseite dargestellt wird. Dies geschieht mit der Abfrage, ob die aktuelle Seite in der Hierarchie an erster Stelle ist - was also logisch bedeutet, dass die Seite nicht innerhalb einer anderen Seite resp. innerhalb eines Framesets angezeigt wird:

if (self == top) { }

Diese Abfrage ist erlaubt. Nun weiß man also, ob die eigene Webseite innerhalb einer anderen angezeigt wird oder nicht. Man kann also mit self == top abfragen, ob die eigene Seite an Top-Position im Fenster steht. Weil das betrifft nur die eigene Seite.

Man kann aber nicht abfragen, ob diese übergelagerte Seite eine eigene ist oder nicht. Weil dafür muss man auf die übergelagerte Seite zugreifen und das verursacht einen fatalen Fehler, wenn es sich um eine fremde Seite handelt.

Sofern man sowieso ausschließen kann, dass es sich um eine eigene Seite handelt, weil man die betreffende Seite nie aus einer eigenen anderen Seite heraus anzeigt, hat man Glück und braucht diese Abfrage eh nicht. Es kann sich dann also sowieso nur um eine fremde Seite handeln.

Um die Seite dann aus der Umklammerung einer fremden Webseite zu befreien - das Frameset zu sprengen, daher auch als "Framebreaker" bezeichnet -, kann man das also mit einer einfachen JavaScript-Abfrage oben im Header der Webseite so machen:

<script type="text/javascript">
if(self != top)
top.location.replace("http://www.praktiker.at/webtec04.htm");
</script>

Dieses Beispiel stellt also die hier aktuelle Seite an die Top-Position im Browser-Fenster, falls diese innerhalb einer anderen Webseite angezeigt wird. Hier im Beispiel wurde der komplette Pfad zum Dateinamen angegeben. Alternativ kann man statt

top.location.replace("http://www.praktiker.at/webtec04.htm");

auch

top.location.replace(self.location);

angeben. Das hat den Vorteil, dass man das nicht für jede Seite extra - auf den Dateinamen der aktuellen Seite - ändern muss. Falls aber die Seite überhaupt gestohlen wurde und daher von einem anderen Server aus aufgerufen wird, dann wird durch die Hartverlinkung die Seite vom korrekten Speicherplatz auf Ihrem Server neu geladen. Sofern der Dieb - hoffentlich - dumm oder faul genug ist, auch eine solche Zeile aus der gestohlenen Seite nicht herauszunehmen.

Umleitung auf andere Seite oft besser mit top.location.replace() statt top.location.href

Es wurde hier die Funktion top.location.replace() angewandt. Zumeist wird für den selben Zweck die Funktion top.location.href empfohlen. Erstere hat allerdings den Vorteil, dass die an die Top-Position nun neu geladene Seite die vorherige Situation des Anzeigens innerhalb einer anderen Webseite in der Browser-History überschreibt. Deswegen "replace", also "ersetzen".

Die Browser-History ist für jedes Fenster - resp. Tab - eine Liste der Reihenfolge der Seiten die besucht wurden. Solcherart kann man mit der Zurück-Funktion zu vorher besuchten Webseiten zurückblättern.

Wenn man aber nun mit top.location.href die Seite an die Top-Position lädt, dann verbleibt die vorherige Situation in der Browser-History. Wenn also die Funktion ausgeführt ist und man zurückblättert, dann gelangt man wieder auf die selbe Seite, die innerhalb einer anderen Seite angezeigt wird und wieder wird diese durch den JavaScript-Befehl an die Top-Position geladen und und man landet wieder dort woher man gekommen ist. Um zur vorherigen Seite zu gelangen - um diese Schleife zu durchbrehen - müsste man also 2mal sehr knapp hintereinander die Zurück-Funktion des Browsers betätigen um zur Seite davor zu gelangen. Dieses Verhalten ist ziemlich unverständlich für den User. Daher ist es günstiger, in diesem Fall top.location.replace() einzusetzen. - Folgendes soll das Prinzip veranschaulichen:

Bei Einsatz von top.location.href sieht die Browser-History so aus:

  1. Irgendeine besuchte Webseite
  2. Die eigene innerhalb einer fremden Website aufgerufene Website
  3. Die eigene Seite allein vom Orignal-Speicherort

Bei Einsatz von top.location.replace() sieht die Browser-History so aus:

  1. Irgendeine besuchte Webseite
  2. Die eigene Seite allein vom Orignal-Speicherort

Es ist freilich sinnlos eine Seite in der History zu belassen, von der automatisch wiederum eine andere Seite aufgerufen wird. Damit kann der User die Zurück-Funktion nicht erwartungsgemäß benutzen.

Die Funktion top.location.replace() gibt es seit JavaScript Version 1.1. Diese wird beispielsweise seit Internet Explorer Version 4 und Netscape Version 3 unterstützt. Das dürfte wohl längst kein Hindernis mehr sein, diese Funktion einzusetzen.

Fataler Fehler: Zugriff auf eine Variable, die es nicht gibt

Wenn auf eine Variable oder eine Funktion zugegriffen wird, die noch nicht definiert ist, ist das ein Fehler, der zumindest bewirkt, dass der Code der betreffenden Routine nicht mehr weiter ausgeführt wird.

Das ist freilich ein Schlampigkeits- oder Anfängerfehler: Variable, die innerhalb Funktionen definiert werden (= lokale Variable), sind außerhalb dieser Funktionen nicht verfügbar. Häufig ist es so, dass einer Variablen ein bestimmter Wert abhängig von einer Bedingung zugewiesen wird. Ein Problem entsteht dann, wenn es auch weitere als die vorgegebenen Bedingungen gibt und daher auch die Möglichkeit, dass der Variablen kein Wert zugewiesen wird.

Die Variable ist dadurch nicht vorhanden. In einem solchen Fall sollte man also vorweg die Variable irgendwie belegen. Entweder mit "false" oder ohne Inhalt. Falls dann also der Variablen entsprechend den vorgegebenen Bedingungen kein Wert zugewiesen wird, so ist sie jedenfalls existent und kann daher abgefragt werden ohne einen Fehler zu verursachen.

Um beispielsweise abzufragen, ob eine Variable einen bestimmten Inhalt hat, muss diese Variable bereits vorhanden sein. Die Abfrage, ob der Inhalt einer Variablen "abc" ist wird also - wenn die Variable vorher noch nicht definiert wurde - nicht damit beantwortet, dass der Inhalt der Variablen nicht "abc" ist, sondern mit einem Fehler.

Achten Sie also darauf, dass nicht auf Variable zugegriffen wird, die nur innerhalb einer JavaScript-Funktion angelegt werden - und daher nur innerhalb dieser verfügbar sind - und wenn Sie einer Variablen Inhalte abhängig von Bedingungen zuweisen, dass die Variable auch dann definiert wird, falls keine der Bedingungen zutreffen sollte; falls es eben diese Möglichkeit auch gibt.

Wenn einer Variable abhängig von Bedingungen ein Wert zugewiesen wird, dann kann es bei mehrfach verschachtelten Bedingungen recht aufwendig werden, der Variablen bei jeder nicht erfüllten Bedingung "false" - oder was auch immer der Wert sein soll - zuzuweisen. Es ist dann mitunter einfacher, die Variable mit einem Inhalt zu definieren, der für die Nichterfüllung der Bedingungen steht und danach die Änderungen entsprechend den Bedingungen vorzunehmen. Wenn also keine Bedingung zutrifft dann gibt es die Variable auf jeden Fall. - Also vielleicht statt

if (Bedingung) { var VariableA = "Ja, das ist richtig"; } else { var VariableA = false; }

sicherer und auch kürzer:

var VariableA;
if (Bedingung) { var VariableA = "Ja, das ist richtig"; }

Bei diesem Beispiel wurde also die VariableA zwar "deklariert", aber ihr kein Wert zugewiesen. Man kann übrigens auch sicherheitshalber mehrere Variable anlegen ohne ihnen vorerst einen Wert zuzuweisen. Dies geschieht in Einem, wobei die Variablennamen durch Kommata getrennt werden. - Das schaut beispielsweise so aus:

var VariableA, VariableB, VariableC;

Um einen Fehler zu vermeiden, kann man mit typeof abfragen, ob eine Variable vorhanden ist bevor man sie verwenden will. Die folgende Programmzeile

if (typeof VariableA != "undefined") { alert('Die VariableA ist vorhanden'); } else { alert('Die VariableA gibt es nicht!'); }

zeigt ein Warnfenster mit dem entsprechenden Inhalt an, abhängig davon ob die VariableA existiert oder nicht.

Auch fehlende - oder mehrere gleiche - ID-Selektoren verursachen einen Fehler

Ebenfalls wird ein Fehler verursacht, wenn über JavaScript auf ein Textelement auf der Webseite zugegriffen werden soll, das mit einem ID-Selektor benannt ist, aber dieser entweder nicht oder unter selbem Namen mehrfach vorhanden ist.

Ein ID-Selektor darf auf einer Webseite nur einmal vorkommen. Schließlich handelt es sich dabei um die Bezeichnung für ein Element, auf das eindeutig zugegriffen werden können muss. Auch dann, wenn man JavaScript nicht verwendet, darf der selbe ID-Selektor - beispielsweise <p id="Name_des_ID-Selektors">Hier ist der Text</p> - nur einmal vorkommen.

Analyse-Funktionen von Webbrowsern zum Testen auf Programmierfehler

Alle aktuellen größeren Webbrowser bieten die Möglichkeit, Fehler in der Webseiten-Programmierung - auch JavaScript - zu finden. Diese Analysefunktionen sind bezeichnet mit "Entwicklertools" (Internet Explorer), Extras > Web-Entwickler > Webkonsole (Firefox) oder - nach Anwählen eines Elements auf einer Webseite mittels Rechtsklick im Alternativ-Menü - "Element untersuchen" o.ä.

Solcherart kann man recht einfach Fehler entdecken resp. die eigene Website auf Fehler prüfen. Man kann sich freilich auch den Code von fremden Websites anschauen und sich davon etwas für seine eigene Website abschauen.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

Falsch in der Praxis: Browserweichen obsolet, da alle Webbrowser den W3C-Standards folgen

Mitte der 1990er-Jahre hatte es einen Browser-Krieg gegeben zwischen den Webbrowsern Netscape Navigator und Microsoft Internet Explorer. Dieser Browser-Krieg wurde dann bekanntlich von Microsoft gewonnen.

Das Problem damals: Netscape und Internet Explorer hatten teilweise mit selbst entwickelten Funktionen gearbeitet. Für den Webprogrammierer war das ziemlich unerfreulich, weil für komplexere Darstellungen einige dieser individuellen Funktionen verwendet werden sollten. Also wurde die Browserweiche erfunden, wobei - abhängig je nach Browser - entweder unterschiedliche Befehle oder überhaupt speziell an Browser angepasste unterschiedliche Webseiten "ausgeliefert" worden sind. Über JavaScript wurde also der vom Browser gemeldete User-Agent-String ausgewertet, der Hinweise zum verwendeten Browser enthält. Das nennt man Browserweiche.

Es hatte unter Programmierern ständig großes Wehklagen darüber gegeben, dass sich der Internet Explorer, der letzlich jahrelang praktisch konkurrenzlos geblieben ist, nur sehr grob an den Empfehlungen vom W3C-Konsortium gehalten hatte. Das W3C-Konsortium entwickelt Empfehlungen für die Webseiten-Programmierung, also Struktur und Elemente zur Darstellung sowie Funktionen, mit denen die Darstellung gesteuert wird. Das betrifft primär die Seitenbeschreibungssprache HTML Hyper Text Markup Language und CSS Cascaded Style Sheets für die grafische Gestaltung der Inhalte. Mittlerweile sind diese Empfehlungen zum Standard geworden.

Sowohl Internet Explorer als auch zuvor Netscape Navigator hatten sich nicht mutwillig gegen die Empfehlungen des W3C-Konsortiums gestellt, sondern sie hatten wichtige Funktionen - eben jeder auf seine Art - entwickelt, für die es damals vom W3C-Konsortium noch keine - oder keine gut brauchbare - Lösung gegeben hatte. Da Internet Explorer so lange allein dagestanden ist, war dieser der defacto-Standard für Webseiten-Programmierung. An die Empfehlungen des W3C-Konsortiums hatten sich nur damals relativ bedeutungslose Webbrowser wie Mozilla oder Opera gehalten.

Browserweichen waren nun weiterhin nötig zum Unterscheiden zwischen Internet Explorer und allen jenen Webbrowsern, die sich an den Empfehlungen des W3C-Konsortiums orientiert hatten. Das waren beispielsweise Mozilla, Opera und einige weitere.

Später sind dann Firefox erschienen und Google Chrome. Nun gibt es in der Hauptsache drei bis - wenn man auch Safari dazuzählt - vier große Webbrowser, die alle entsprechend den Empfehlungen des W3C-Konsortiums funktionieren.

Dies heißt also, dass Browserweichen damit hinfällig sein müssten. Da also alle Browser den Empfehlungen des W3C-Konsortiums folgen, gibt es nun keine Unterschiede in der Darstellung mehr.

Das ist die theoretische Annahme unter der praxisfremden Prämisse, dass alles perfekt funktioniert. Entsprechend laut tönen auch viele - zumindest die lautesten - "Experten", dass Browserweichen der Vergangenheit angehören - und sogar unzeitgemäßer, schlechter Programmierstil wären. Also quasi in der Art: Wir gehen von der Perfektion aus und der Besucher einer Website soll schon sehen, was er davon hat, wenn sein Browser nicht so perfekt funktioniert. Und diese Chance hat er ganz sicher, weil es gibt keinen Browser, bei dem wirklich alles perfekt funktioniert.

Die von diesen Experten ausgegebene Parole lautet also für evtl. unterschiedlich programmierte Auslieferung von Code zur Seitenprogrammierung lediglich das Vorhandensein von Features des Webbrowsers abzufragen. Also nur eine Erkennung, was dieser darstellen kann und welche Funktionen dieser unterstützt.

Das Abfragen von Features ist selbstverständlich wichtig - und noch wichtiger als früher. Vor allem deswegen, weil heute auch noch sehr alte Webbrowser im Einsatz sind, mit denen ja auch eine brauchbare Darstellung gelingen soll.

Browserweichen sind allerdings in Spezialfällen weiterhin erforderlich, wenn man bei der Darstellung auf unterschiedlichen Webbrowsern möglichst wenig Kompromisse eingehen will. Die Webbrowser folgen zwar heute alle den Empfehlungen des W3C-Konsortiums, aber es gibt dennoch Unterschiede in der Darstellung bei manchen Funktionen oder Kombinationen von Funktionen. Es passieren - große Überraschung - weiterhin Programmierfehler in den Rendering-Engines der Webbrowser.

Mitunter sind es aber auch falsch verstandene - oder vorerst nicht eindeutig definierte - neue Funktionen, die vorerst nicht einheitlich bei allen Browsern arbeiten. Evtl. muss man dann die betreffende Funktion für einzelne Browser anders lösen oder einen Trick finden um das erwünschte Ergebnis zu bekommen.

Wenn neue Browser-Versionen erscheinen sollte man dann überprüfen, ob die Funktion mittlerweile korrigiert ist und daher die Sonderlösung entfallen kann. Obwohl von manchen Browsern mittlerweile alle paar Monate neue Versionen erscheinen, dauert es mitunter jahrelang, bis eine Fehlfunktion - oder vorerst zu sehr eigenwillig arbeitende Funktion - korrigiert ist.

Es ist also nicht so wie seinerzeit in der Zeit der Browserkriege, dass man ohne Browserweiche keine Chance auf eine brauchbare Darstellung gehabt hatte, weil Funktionen evtl. überhaupt nicht zur Verfügung stehen. Heute sind es eher kosmetische Details in der Darstellung, die aber auch wichtig sind, wenn man als Webprogrammierer und/oder Webdesigner dem User eine auf allen Webbrowsern gleiche und fehlerfrei funktionierende Darstellung bieten will.

In den meisten Fällen, in denen eine Unterscheidung sinnvoll ist, genügt allerdings eine Unterscheidung je nach angewandter Rendering-Engine. Es gibt zwar eine gewaltige Anzahl an Webbrowsern, aber es gibt nur ein paar Rendering-Engines. Heute arbeiten beispielsweise die meisten "kleineren" Webbrowser mit der Rendering Engine wie Google Chrome, weil der Webbrowser-Baukasten Chromium von Google frei verfügbar ist. Es ist heute also auf Basis von Chromium recht einfach möglich seinen "eigenen" Webbrowser herzustellen und unter eigenem Namen anzubieten. Diese haben dann zumeist nur einige spezielle Einstellmöglichkeiten und mehr oder weniger von vornherein eingebaute Features, aber keine Spezialitäten bei der Umsetzung der Darstellung von Webseiten.

[!> Es ist also falsch, dass - wie vielfach behauptet wird - Browserweichen mittlerweile unnötig wären. Wenn komplexere grafische Darstellung oder Funktionen erforderlich sind, sind Browserweichen weiterhin ein - wenngleich heute nur selten nötiges -, wichtiges Werkzeug für den Webprogrammierer. Und zwar einerseits Browserweichen und andererseits Weichen zum Unterscheiden zwischen Rendering Engines. So lange also nicht alle Webbrowser die selbe Rendering-Engine verwenden - was nicht zu erwarten und eigentlich auch nicht wünschenswert ist -, wird die unterschiedliche Behandlung je nach Browser oder Rendering-Engine für einzelne spezielle Funktionen und Kombinationen von Funktionen wohl auch immer aktuell bleiben. Es ist Software immanent, nicht perfekt zu funktionieren. Es kommen schließlich immer wieder neue Funktionen dazu und mit diesen auch neue Fehlerquellen.

Freilich wird man von vornherein jene Funktionen vermeiden, die nicht bei allen wichtigeren Webbrowsern einheitlich arbeiten. Schließlich bedeutet das zusätzlichen Aufwand. Oft kann man eine alternative Lösung finden oder die Funktion überhaupt weglassen. Es bleiben daher nur die wenigen Fälle, wo dies unumgänglich ist. Diesen wird man häufiger begegnen, wenn man neuere Funktionen einsetzen will. Und sowieso, wenn auch alte Webbrowser eine brauchbare Darstellung liefern sollen. Auch jeder hundertste Besucher, der mit einem alten Webbrowser daherkommt, freut sich, wenn die Darstellung Ihrer Website gut brauchbar ist.

| Woran Sie denken sollten: Tipps für Ihre Website | Top |

| praktiker.at | Top |
© 1996-2017 by Felix Wessely, Wien (Austria) - All rights reserved - Permalink - Nutzungsbedingungen - Impressum